Start Volleyballabteilung
Herrenmannschaft Saison 2010/11

Die Mannschaft

  • Zuspiel: Andreas Sznerski
  • Diagonal: Volkmar Schüller
  • Mitte: Boris Wallenzus, Dirk Baecker, Daniel Scholz
  • Außen: Jens Bücken, Arnd Schüle, Jan Ehmann, Lars Bücken
  • Libero: Daniel Segeroth
  • Trainer: Lars Bücken

Der Saisonverlauf

5. Spieltag: Kohlscheider SC - TV Düren V: 3:0 (25:23, 25:18, 25:21)

Heissa...auch nach einem Tag Bedenkpause würde ich noch immer von dem besten Saisonspiel sprechen. Auf dem Papier war die 5. Mannschaft des TV Düren als Tabellenvorletzer vor dem Spieltag eher in der...naja...sagen wir mal inferioren Position. Wie jedoch eine Mannschaft, die wirklich exzellente Einzelspieler hat und insgesamt athletisch auftritt, bislang nur ein Spiel gewinnen konnte, ist wohl nur mit Pech zu erklären. Bereits ab dem Einspielen war klar, dass das Spiel trotz der klaren Tabellensituation ein harter Kampf werden würde. Mit guten Aufschlägen, variablem Zuspiel und stark diagonal geschlagen Bällen setzten uns die Dürener im ersten Satz mitunter zu und konnten zu Beginn einen Vier-Punkte-Vorsprung herausspielen. Wir ließen uns jedoch zu keinem Zeitpunkt aus der Ruhe bringen und agierten konzentriert und druckvoll: Nahezu alle längeren und umkämpften Ballwechsel gingen auf unser Konto, die Eigenfehlerquote war gering und unser Angriffsspiel sehr variabel - sowohl die Brechstange funktionierte als auch das Anschlagen des gegnerischen Blocks und das Legen von Bällen.

Nachdem der erste Satz mit 25:23 eingefahren war, fluppte im zweiten Satz alles - zudem kamen die Dürener im mittleren Abschnitt des Satzes etwas außer Tritt. Vor dem letzten Durchgang ging dann wohl allen der vergangene Spieltag und der Einbruch gegen Düren IV durch den Kopf. Aber schon Konfuzius sagte: "Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben." Mit dieser Einstellung gingen wir dann auch in den letzten Satz: Volle Kraft voraus und die Dürener nicht zum Zug kommen lassen. (Jaja...man kann den Ausspruch des weisen Chinesen auch anders auslegen.) Das Konzept ging auf und somit waren die nächsten zwei Punkte im Sack.

4. Spieltag: Kohlscheider SC - TV Düren IV 2 : 3 (25:17, 25:23, 25:27, 23:25, 12:15)

Es gibt so Tage...da läuft vieles richtig und gut und am Ende doch alles falsch. Nach zwei gelungenen Sätzen führten wir gegen TV Düren IV verdient mit 2:0 und niemand hatte auf dem Plan, dieses Spiel noch abzugeben. Wir brachten nahezu alle Angriffe durch, leisteten uns wenige Fehler und gingen insgesamt konzentriert zu Werke. Einzig die eigene Blockarbeit funktionierte trotz unserer Größe nicht - sowohl über Schnellangriffe als auch über extrem diagonal geschlagene Außenangriffe kamen die Dürener immer wieder zu Punkten. Solange man selbst mehr Punkte macht als der Gegner ist das kein Problem, jedoch stand der Dürener Block in den letzten zweieinhalb Sätzen wesentlich besser und nahm zu viel Druck aus unseren Angriffen. Betrachtet man den Spielverlauf und die Ergebnisse der einzelnen Sätze (ein Matchball im dritten Satz und über weite Strecken des fünften Satzes eine 4- bis 5-Punkteführung) kommt man arg ins Grübeln. Alles Genöhle und hätte-wäre-wenn bringt aber nichts...wichtiger ist, dass sich unsere Kranken- und Auslandseinsatzabteilung lichtet und wir hoffentlich ab dem nächsten Spiel wieder zu neunt auflaufen können... Zu neunt auflaufen? Ja...wir haben da so eine Sondergenehmigung...schon mal einen Neuner-Block gesehen?! BEINDRUCKEND!!!

3. Spieltag: Kohlscheider SC - Alemannia Aachen III 3 : 1 (25:17, 17:25, 25:14, 25:20)

Alemannia Aachen III ist aus der Nachwuchsmannschaft von SG Aachen hervorgegangen und eine junge, dynamische und motivierte Truppe. Unser klares Ziel war es, den Gegner von Anfang an unter Druck zu setzen, um erst gar keine Spielfreude aufkommen zu lassen. Im ersten Satz funktionierte dies wirklich gut. Abgesehen vom glücklosen Blockspiel lief alles einwandfrei und gegen Ende des Satzes zogen wir mit 25:17 deutlich davon. Demgegenüber war der zweite Durchgang von unserer Seite viel zu zögerlich gestaltet: Es wurden Bälle aus aussichtsreicher Situation (auf die Arme der Kurzsicherung) gelegt, der Rückraum der Alemannen kamen häufig zum Erfolg und unsere Aufschläge waren nicht druckvoll genug. Diese Fehler machten wir jedoch in einem astreinen dritten Satz wieder wett: es gelangen einige sehenswerte Spielzüge, die zeigten, dass wir wesentlich weiter sind als zum gleichen Zeitpunkt der vergangenen Saison. Auch der vierte Durchgang war ansehnlich, wobei die Aachener in den richtigen Situationen immer wieder ihre Aufschläge versemmelten.

Nach drei Spieltagen, drei Siegen und nur einem verlorenen Satz...da kann man doch eigentlich davon ausgehen, dass man die Tabellenführung hat?! Ja schau: die haben wir...aber leider auch nur, weil Neptun ein Spiel weniger auf dem Konto hat...to be continued...

2. Spieltag: Kohlscheider SC - Erkelenzer VV II 3 : 0 (25:15, 25:16, 25:16)

Deswoarawatschn...die Satzergebnisse vom Spiel gegen Erkelenz II zeigen bereits, dass unser Sieg eigentlich zu keinem Zeitpunkt in Gefahr war, auch wenn unser Spiel an einigen Stellen noch etwas behäbig daherkam. Viel mehr gibt es zu diesem Spiel eigentlich nicht zu sagen...aber eigentlich denkt man nach zwei klaren 3:0-Erfolgen doch, dass man Tabellenführer ist...nix da...nur Zweiter...

1. Spieltag: Kohlscheider SC - ESV Würselen II 3 : 0 (25: 19, 25:22, 25:18)

Die Mannschaft von ESV Würselen II hat einige Umstrukturierungen erfahren (Aufstieg der ersten Mannschaft, Fusion mit der ehemaligen Alemannia IV) - für uns sind es aber noch immer DIE SETTERICHER. Wann wir das letzte Mal gegen ESV II oder Setterich gewonnen haben? Da waren die Fernsehbilder schwarz-weiß und die Volleybälle noch aus echtem Leder. Demnach hatten wir etwas gut zu machen...und wie wir das taten: Alle zeigten einen super Einsatz. Viele Bälle kamen an unseren Monsterblockern nicht vorbei - am Ende standen ungefähr 12 erfolgreiche Blocks in drei Sätzen zu Buche: ein wirklich guter Wert. Aber noch viel mehr Bälle bekam der Gegner ins Feld geschossen. Der Anfang für den Aufstieg in die Landesliga ist mit dem ersten 3:0 Sieg geschafft...vielleicht sind wir ja schon Tabellenführer?! Nix da...nur Dritter...

Vorbericht zur Saison

Bereits während der letzten Saison hatte es einige personelle Veränderungen gegeben, nach der Spielzeit stand definitiv fest, dass uns auch Matthias Meuter verlassen wird. Für sein Engagement im Verein (u.a. Kassenwart) und die schöne gemeinsame Zeit sei ihm an dieser Stelle herzlich gedankt. Vor der Saison 2010/2011 war nun nicht klar, ob wir genügend Spieler für den Spielbetrieb zusammenbekommen würden. Zum Glück bekamen wir mit Jan Ehmann und Daniel Scholz sympathischen und potenten Nachwuchs, der sich im Training auch sofort gut in die Mannschaft integrierte.

Somit steht einer erfolgreichen Saison eigentlich nichts im Wege: Andreas auf der Zuspielposition wird nicht älter, sondern nur weiser und wertvoller; in der Diagonalen haben wir von Lars auf Volkmar umgestellt, der nicht nur einen kräftigen Wumms auf seiner Pfanne hat, sondern auch im Block seine Hünen-Qualitäten ausspielen kann; der Mittelblock ist mit Boris, Dirk und Daniel Scholz sehr gut besetzt (Herr Scholz wehrt sich innerlich noch ein wenig gegen die Position, weil man doch von außen viel mehr auf den Ball knallen kann), der Außenangriff - eigentlich noch nie unser Schwachpunkt - hat mit Jan eine weitere Aufwertung erfahren und Daniel Segeroth, unser Kleinster, ist als Libero eine zentrale Stütze unserer Mannschaft. Apropos "Größe der Mannschaft". Als Außenangreifer (und Trainer) mit 1,90 m ist es schon bitter, wenn man - abgesehen vom Zuspieler - der Kleinste auf dem Feld ist...

Ein Mannschaftsfoto für die aktuelle Saison reichen wir an dieser Stelle bald nach - irgendwie klappt es nie, dass alle beim Spiel sind. Ein anderes Mal hat jemand einen Pickel und will nicht fotografiert werden, dann steht erst nächste Woche der Friseurtermin an...

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 28. März 2012 um 08:26 Uhr