Start Volleyballabteilung
Herrenmannschaft Saison 2009/10

Die Mannschaft

  • Zuspiel: Andreas Sznerski
  • Diagonal: Lars Bücken
  • Mitte: Michael Scholl, Boris Wallenzus, Dirk Baecker
  • Außen: Jens Bücken, Arnd Schüle, Volkmar Schüller, Matthias Meuter
  • Libero: Daniel Segeroth

Überblick über die Saison

Startschuss für die Volleyballsaison 2009/2010 der Herrenmannschaft des Kohlscheider SC in der Bezirksliga 1 Aachen. Ohne Steller und ohne Stimmungsbeauftragten?! Nach einer insgesamt positiv verlaufenen Saison 2008/2009 haben Harald Schusser und Reiner Keutmann die Volleyballschuhe vorerst an den Nagel gehängt. Unseren ehemaliger Trainer Harald (dem an dieser Stelle für sein Engagement ein großes Dankeschön gesagt sei) hat zumindest momentan die Motivation, Bällen hinterherzujagen, verlassen. Reiner Keutmann, der offizielle Stimmungsbeauftrage der Mannschaft und somit verantwortlich für Schlachtrufe, Anfeuerung und Verwirrung des Gegners, durfte sich über Nachwuchs freuen und hatte des Weiteren das Bedürfnis, sich stärker auf seine Lauf-Leidenschaft zu konzentrieren. Ohne jetzt sentimental zu werden - Rainer ... Deine Schlachtrufe leben weiter.
Somit musste aber wenigstens die vakante Position des Zuspielers neu besetzt werden. Wir streckten also ein wenig unsere Fühler in der immer dünner besetzten Aachener Volleyballlandschaft aus ... und fanden schließlich genau den richtigen Mann. Mit Andreas Sznerski, der schon vor einigen Jahren in der Herrenmannschaft unseres Vereins gespielt hatte, kehrte quasi ein verlorener Sohn zu uns zurück. Wobei ... der Vergleich mit dem Sohn hinkt insofern, als dass Andreas um einiges älter ist als der Rest der Mannschaft. Aber vom Alter darf keinesfalls auf die Fitness geschlossen werden - in dieser Hinsicht hängt Andreas den ein oder anderen locker ab.
Insgesamt haben wir es also auch diese Saison geschafft, eine gute Mannschaft zusammenzubekommen.

Der Saisonverlauf

1. Spiel (12.9.09): Kohlscheider SC ↔ Erkelenzer VV2 : 3 (-18, -18, 20, 20, -9)
Mit dem Wechsel des Zuspielers gingen dann auch Veränderungen unserer Spielweise einher - getreu der Maßgabe: schnellere Bälle, mehr Kombinationen und weniger Zeit zum Nachdenken. Am Anfang war diese Umstellung vor allem für die Angreifer ungewohnt. Insgesamt verliefen demnach auch die ersten beiden Spiele der Saison etwas wechselhaft: Phasen, die ansehnlich waren, wechselten sich mit solchen ab, in denen wir schlichtweg noch zu konfus agierten und nicht ins Spiel fanden. Dass wir die erste Begegnung der Saison gegen eine mäßige Erkelenzer Mannschaft mit 2:3 in Sätzen knapp verloren haben, kann man einerseits an einer gewissen Portion Pech festmachen, andererseits hat das Verlieren von Tie-Breaks eine lange Tradition in unserer Mannschaft.

2. Spiel (19.9.09): ESV Würselen 2 ↔ Kohlscheider SC3 : 1 (-23, 20, 14, 22)
Nachdem bereits im ersten Spiel gute Ansätze vorhanden waren, konnten wir die im zweiten Spiel gegen die Mannschaft von Würselen II weiter ausbauen. Auch dieses Spiel wurde zwar mit 1:3 verloren, jedoch war die Abstimmung in der Mannschaft bereits besser ... und gegen starke Gegner kann man ja schließlich auch mal verlieren.

3. Spiel: (10.10.09) Kohlscheider SC ↔ SG Aachen 23 : 1 (20, 19, -24, 14)
Betrachtetet man es streng analytisch, stellte die dritte Partie - es ging gegen SG Aachen II - einen klaren Wendepunkt in der noch jungen Saison dar. Alle Spiele vorher wurden verloren, alle ab dieser Partie wurden gewonnen (einschränkende Bemerkung: es gab bislang erst fünf Spiele). Gegen die junge Mannschaft von der SG Aachen zeigten wir eine gute Leistung und zwangen den Gegner immer wieder zu Fehlern. Die ersten beiden Sätze gingen mit 25:20 und 25:19 auf unser Konto und nach einem kleinen Durchhänger im dritten Satz wurden die Aachener im vierten Durchgang mit 25:14 abgefrühstückt.

4. Spiel (7.11.09): Aachener VV ↔ Kohlscheider SC2 : 3 (9, 15, -17, -23, -9)
Das mit Abstand beste Spiel seit langer Zeit folgte dann gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer vom Aachener VV. Die ersten beiden Sätze waren uns die Aachener klar überlegen, den ersten Durchgang verloren wir gar mit 9:25. Danach lief jedoch alles wie am Schnürchen - fast jeder Angriff wurde erfolgreich abgeschlossen und auch die Annahme, in der letzten Saison oftmals ein wunder Punkt, war überragend. Gegen die spielstarken Aachener gewannen wir den dritten Durchgang 25:17, der vierte Satz ging mit 25:23 an uns. Dann folgte der Tie-Break, den wir souverän 15:9 für uns entschieden - insgesamt eine wirklich eine reife Leistung - besonders hervorzuheben: Dirk Heinrich, der an diesem Tag wie ein junger Gott spielte.

5. Spiel (15.11.09): Alemannia Aachen 3 ↔ Kohlscheider SC 2 : 3 (18, -18, -23, 23, -12)
Dem geneigten Leser wird es sicherlich nicht verborgen geblieben sein, dass sich die Euphorie der Berichte in deren Verlauf immer weiter hochgeschaukelt hat – tja ... mehr als göttlich und überragend geht aber einfach nicht und somit konnte das Spiel gegen Alemannia Aachen nicht noch besser werden. Durchgang eins gaben wir klar ab, wobei die Alemannen sowohl in der Abwehr als auch im Angriff eine gute Leistung zeigten. Dann kamen wir endlich in Fahrt und konnten, nicht zuletzt wegen einer verbesserten Annahme und guten Blockaktionen, die nächsten beiden Sätze für uns verbuchen. Besonders gewürdigt werden muss noch ein Rettungsball von Arnd in Form eines Fallrückziehers aus der Hallenecke über das Netz in das Feld des Gegners – da haben sich die sportlichen Nebenaktivitäten voll ausgezahlt. Über den verlorenen vierten Satz muss nicht lange gesprochen werden - wesentlich wichtiger: wir gewannen den Tie-Break, sicherten uns so zwei wertvolle Punkte und stehen momentan im gesicherten Tabellenmittelfeld ... Anschluss nach oben ist hergestellt ... der Abstand auf die Verfolger gewachsen.

6. Spiel (21.11.09): Kohlscheider SC ↔ ESV Würselen 3 : 0 (22, 22, 22)
Dieses Wochenende ging es gegen die erste Mannschaft des Würselener TV, die (bis zum Anpfiff der Begegnung) erst ein Spiel abgegeben hatten. Weitere Hinweise auf den Ausgang des Spiels werden jetzt noch nicht gegeben... Wir wollen ja nicht die ganze Spannung kaputt machen. Beim Einschlagen waren die Würselener durchaus beeindruckend: schnelle und mitunter harte Bälle - das sah nicht unbedingt schlecht aus. Im Spiel relativierte sich dies jedoch - die Würselener kamen selten zwingend über die Mitte und im Außennangriff stand ... die Wand ... Vööölllllkmaaar! Man konnte als Abwehrspieler schon etwas schmunzeln, wenn der gegnerische Außenangriff mal wieder einen Ball bekam und verzweifelt versuchte, irgendwie an unserem Hünen vorbeizukommen. Der erste Satz war ansonsten zu Beginn von einer Handvoll Annahmefehlern unsererseits geprägt, die wir aber mit druckvollen Angriffen und viel Einsatz wieder wettmachen konnten. Nach umkämpften 20 Minuten stand es am Ende des ersten Durchgangs 25:22 für uns.Im zweiten Satz musste Andreas, der beim letzten Training schon ordentlich was auf die Finger bekommen hatte, unbedingt einen Ball mit dem kaputten Daumen blocken. Alles zuckte zuerst einmal (genauso wie Andreas Hand nach dem Spiel), aber es ging zum Glück weiter. Als wir die Würselener Mitte des Satzes dann etwas abgehängt hatten, war die Katze fast im Sack - die Fehlerrate bei uns war niedrig und irgendwann knickte der Gegner dann nach einer guten Aufschlagserie von Boris ein.
Der letzte Satz war dann ein schönes Sahnehäubchen - abgesehen von der Tatsache, dass wir etwas länger brauchten, um den Satzball zu verwandeln.

7. Spiel (28.11.09): SG Stolberger TG ↔ Kohlscheider SC 3 : 0 (24, 19, 18)

8. Spiel (15.1.10): Erkelenzer VV ↔ Kohlscheider SC 2 : 3 (21, 17, -23, -23, -14)

9. Spiel (16.1.10): Kohlscheider SC ↔ ESV Würselen 2 0 : 3 (-20, -24, -17)

10. Spiel (23.1.10): Kohlscheider SC ↔ SG Aachen 2 3 : 1 (14, 21, -20, 20)

11. Spiel (30.1.10): Kohlscheider SC ↔ Aachener VV 3 : 1 (-22, 21, 25, 23)

12. Spiel (10.2.10): Alemannia Aachen 3 ↔ Kohlscheider SC 2 : 3 (13, -22, 13, -24, -14)

13. Spiel (27.2.10): ESV Würselen ↔ Kohlscheider SC 3 : 0 (24, 17, 21)

14. Spiel (6.3.10): Kohlscheider SC ↔ SG Stolberger TG 0 : 3 (-19, -21, 20)

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 28. März 2012 um 08:25 Uhr